Orbitalmodell

Unter Orbitalen versteht man Räume, in denen die Aufenthaltswahrscheinlichkeit von Elektronen 90% oder mehr beträgt.

Hinweise über die Gestalt der jeweiligen Orbitale liefert die Nebenquantenzahl.

s-Orbitale sind demnach kugelförmig, p-Orbitale hantelförmig und die d-Orbitale kleeblattartig.

Abstrakt können diese Orbitale nach Pauling mit Kästchen symbolisiert werden. Beim Auffüllen der Kästchen gibt es zwei wichtige Regeln:

Pauli-Verbot: Jedes Orbital darf max. zwei Elektronen unterschiedlichen Spins (Pfeilrichtung hoch / runter) beherbergen.

Hundsche Regel: Energiegleiche (nebeneinander liegende) Kästchen werden erst mit je einem Elektron befüllt, dann erst wird jeweils ein Zweites eingefügt.