Verbergänzung

Verbergänzungen

In jedem Satz findet sich mindestens ein Verb => „Herzstück“ des Satzes Da es alleine aber keine Aussagekraft hat, verlangt jedes Verb bestimmte Ergänzungen. Alle Verben benötigen mindestens eine Ergänzung, können aber auch mehrere verlangen.

Übersicht:

Nominativ – Ergänzung

Akkusativ – Ergänzung

Dativ- Ergänzung

Akkusativ- + Dativ – Ergänzung

Situativ – Ergänzung

Direktiv- Ergänzung

Präpositional – Ergänzung

Die Nominativ- Ergänzung

ist die wichtigste Ergänzung, weil im Nominativ immer das Subjekt steht und dieses zusammen mit dem Verb eine feste Einheit bildet.

Das Verb wird nach der Person, die im Nominativ steht, konjugiert (Person: ich, du, er, … / Numerus: Singular, Plural). Außerdem gibt es Auskunft über das Tempus.

Man fragt: Wer oder was?

Die Akkusativ- Ergänzung

kann man auch als Akkusativ – Objekt sehen. Verben, die eine Akkusativ-Ergänzung haben bzw. haben können, nennt man transitive Verben.

Im Akkusativ können Namen (Kermit), Pronomen (dich, ihren) oder Nomen (Herrn, Tante) stehen. Auch Pronomen, Artikel oder eine n-Deklination im Akkusativ sind möglich, allerdings ist hier eine Deklination erforderlich.

Man fragt: Wen oder was?

Die Dativ -Ergänzung

Eher wenige Verben fordern eine Dativ-Ergänzung. Man nennt sie intransitive Verben. Ausschließlich Personen, Nomen und Pronomen können im Dativ stehen. Diese Form der Ergänzung gibt meist das Ziel der Handlung oder den Empfänger an.

Man fragt: Wem oder was?

Die “Akkusativ + Dativ” – Ergänzung

Einige wenige Verben haben neben einer Nominativergänzung auch noch eine Dativ- und eine Akkusativ-Ergänzung. Zu dieser Gruppe gehören vor allem Verben des Gebens, Nehmens und Sagens.

Die Besonderheit an dieser Art der Ergänzung ist, dass gleich zwei Personen und eine Sache in einem Satz stehen.

Nominativ-Ergänzung: die Person, die das Verb konjugiert.

Dativ-Ergänzung : id.R. die andere Person, die etwas “empfängt”.

Akkusativ-Ergänzung: die Sache

Die Situativ- Ergänzung

Manche Verben haben eine Ergänzung mit lokaler Bedeutung (Frage nach Ort). Man nennt sie die Situativ-Ergänzung.

Beachte: Verben mit einer Situativ-Ergänzung haben keine Objekte, weder ein Dativ-, noch ein Akkusativ-Objekt!

Eine Situativ-Ergänzung verlangt sogenannte Wechselpräpositionen (fordern manchmal Dativ, manchmal Akkusativ) oder auch lokale Adverbien mit Dativ.

Allgemein gilt folgende Satzstellung:

Subjekt + Prädikat + Wechselpräposition + Dativ

Man fragt: Wo?

Die Direktiv- Ergänzung

Verben mit einer Direktiv-Ergänzung geben eine Ortsveränderung von Ort X nach Ort Y an

Beachte: Diese Verben haben kein Akkusativ-Objekt!

Man fragt: Wohin?

Allgemein gilt folgende Satzstellung:

Präposition + Dativ oder Wechselpräpositionen + Akkusativ möglich

Die Präpositional- Ergänzung
Einige Verben bilden ihre Ergänzung beginnend mit einer Präposition (Verben mit Präpositionen). In diesen Fällen gibt die Präposition den Kasus (Akkusativ / Dativ) an!
Beachte: Auch mehrere P.-Ergänzungen innerhalb eines Satzes sind möglich.

Frage: Präposition + wen/wem?

Allgemein gilt folgende Satzstellung:

(reflexive) Verben + P.-E. + Akk + Dativ

=> Beispiele und weitere Erklärungen findest du wie immer im Lernvideo!